Bild: Landesjugendpfarramt

Fachlichter - Workshops

Dienstag Nachmittag

Vorstellung eines neuen Workshop für Sinnsucher und spirituell Interessierte

Rainer Koch, Missionarische Dienste im Haus kirchlicher Dienste,
Regula Jantos, Landesjugendpfarramt

Ein Crashkurs

Für viele Jugendarbeiter*innen ist es ein leidiges Thema. Doch für eine professionelle Arbeit ist es unbedingt erforderlich, sich in Grundzügen mit Rechts- und Versicherungsfragen und den Finanzen auszukennen.

  • Benötigt man für Freizeiten zusätzliche Versicherungen?
  • Ein ehrenamtlich Mitarbeitender hat einen Unfall auf dem Weg zur Jugendgruppe - was jetzt?
  • Wer darf den Bulli fahren?
  • Eine Gruppenfahrt hat ein Minus gemacht - wer haftet?
  • Ich verstehe den Haushaltsplan nicht, Hilfe?
  • Welche Förderung bekomme ich wo und warum eigentlich?

Diese und weitere Fragen will das Fachlicht beantworten.

Bernd Rossi, Landesjugendpfarramt

Ein Thinktank für gute Vernetzung im lokalen Umfeld

Wer bin ich und mit wem rede ich? Andere Jugendverbände, Vereine, Initiativen, Schulen und KiTas, politische Gremien,… Wer ist eigentlich wichtig für mich und wie baue ich Kontakte auf? Wie beziehe ich von vornherein Jugendliche ein? Und was soll am Ende dabei herauskommen? Das Fachlicht spürt der Frage nach, welche Position die eigene Arbeit im Gemeinwesen einnimmt und wie sinnvolle Vernetzung im eigenen Arbeitsfeld mit den Einrichtungen vor Ort aussehen kann.

Peter Meißner, Haus kirchlicher Dienste, Projektleitung Gemeinwesendiakonie
Cornelia Dassler, Landesjugendpfarramt

Eine Schreibwerkstatt für Liedertexte

Manchmal blättert man sich einen Wolf und findet alle Lieder doof.
Schon mal darüber nachgedacht, einen eigenen Song für den Gottesdienst oder eine Andacht zu verfassen?
Das kann ich nicht?
Irrtum! Es gibt ein paar Tricks und Übungen, um auf den Weg zu kommen.
Und ein*e Musiker*in wird da sein, der*die zu den Texten passende Melodien aus dem Ärmel zaubern wird.

N.N.
Wolfgang Blaffert, Landesjugenpfarramt

Objektspiel - Glaubensgeschichten kreativ darstellen

Lass Bananen sprechen, hauche Luftballons Leben ein, lass Latschen tratschen... Finde unbekannte Welten in deiner Federtasche und begebe dich auf Entdeckertour im Alltag.

Statt mit gestalteten Puppen wird mit Gebrauchsgegenständen, Fundstücken oder Naturmaterialien gespielt. Das Objekt ist dabei nicht nur Requisit, sondern wird zum Handlungsträger. So ergeben sich viele Möglichkeiten mit einfachsten Mitteln und verspielt Geschichten zu erzählen, die Eindruck hinterlassen werden.

Es ist gelungen, Matthias Jungermann für diese Tagung zu gewinnen. Er wird aus dem Vollen mit uns gemeinsam schöpfen, etwas aus seinem Repertoire zeigen und uns ermuntern zu eigener Kreativität.

Matthias Jungermann, Radieschenfieber
Iris Feigel, Landesjugendpfarramt

Mittwoch Vormittag

Worauf muss ich achten? Was kann ich tun?

Ohne soziale Medien und digitales Arbeiten kommt niemand mehr aus – das ist nicht erst seit den Kontaktbeschränkungen des vergangenen Jahres deutlich. Was aber deutlich zunimmt, sind die Wege auf denen junge Menschen Verletzungen in eben diesen Medien erfahren. Die psychische Belastung ist immens und nicht selten bekommt lange Zeit niemand aus dem Umfeld der Betroffenen etwas mit.

Um genau daran etwas zu ändern, führt der Workshop die Teilnehmenden an das große Thema heran, indem verschiedene soziale Medien mit ihren jeweiligen Spezifika vorgestellt werden. Auf diese Weise wird schon einmal deutlich, worauf ich als Leitung einer Gruppe achten kann, damit beginnende Grenzverletzungen eben nicht unbemerkt bleiben.

Lennart Hesse Sörnsen wird in seinem Workshop aus seiner medienpädagogischen Praxis an Schulen und der Arbeit bei einer Beratungsplattform für Probleme im Netz berichten. Es werden die möglichen Wege aufgezeigt, um Betroffene z.B. von Cybermobbing zu unterstützen und zu begleiten. Fragen aus der eigenen Praxis bereichern den Diskussions- und Lösungsfindungsprozess.

Lennart Hesse-Sörnsen, Medienpädagoge (M.A.), Hannover
Marco Kosziollek, Landesjugendpfarramt

Kann man Glauben üben? Oh ja! Im Workshop soll es darum gehen, sehr praktische Übungen kennen zu lernen, mit denen wir auf Freizeiten oder in der wöchentlichen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen den „Glauben üben“ können. Für mindestens eine Übung ist die Nutzung eines Smartphones erforderlich. Ein Handout mit Vorlagen für die Weiterarbeit wird gestellt werden.

Wetterfeste Kleidung für Bewegung an der frischen Luft ist erforderlich.

Klaas Grensemann, Kloster Bursfelde und Landesjugendpfarramt

nicht immer, aber immer öfter
ist ein Projekt auf Zeit
kann klein beginnen
vernetzt Menschen
orientiert sich an Ressourcen
beteiligt Kinder und Familien

„Meine Eltern sind schon gegangen, aber ich bleibe noch!“
(Emma, 10 Jahre)

Hast Du schon mal überlegt...

  • Kindern in der Kirche/ im Kirchenraum den Vortritt zu lassen?
  • Kirche mit Kindern zu gestalten und ihre Bedürfnisse ins Zentrum zu stellen?

Mit Kindern den je besonderen Kirchenraum entdecken, Glaubensspuren wahrnehmen und ins Spiel bringen.

Mit neuen Erfahrungen Räume öffnen für Gottesdienste und Gebet, für ästhetisches Gestalten und Spiel, für Veranstaltungen und Erlebnisse mit Kindern und in der Kirche.

Kinderkathedrale heißt auch: Elementare biblische Themen bestimmen das Programm. Es ist mehr als nur ein Veranstaltungsprogramm für Kinder. Sie öffnet Kindern und Erwachsenen Raum, ihren eigenen Lebensthemen zu begegnen, selbstwirksam zu werden und einen Ausdruck zu finden.

Auf dem Weg zur eigenen Kinderkathedrale...

Diakonin und Kirchenpädagogin Susanne Paetzold, Referentin im Arbeitsbereich Kindergottesdienst im Michaeliskloster Hildesheim, Ev. Zentrum für Kirchenmusik und Gottesdienst   

Mittwoch Nachmittag

Vor einer Gruppe stehen und Kinder oder Jugendliche anleiten? Den perfekten Spieleabend organisieren und durchführen? Auf Konfirmandenfreizeit eine Gruppe leiten oder in einem Jugendgottesdienst vorne stehen und etwas präsentieren?

Was sind meine Stärken? Rampenlicht, in Rollen schlüpfen, sich selbst entdecken, Kreativitätstraining und Körpersprache, sich darstellen lernen, auf der Bühne (des Lebens) stehen.

Wenn du dich angesprochen fühlst und Lust hast, Neues auszuprobieren, bist du hier genau richtig!

Hier könnt ihr von dem ausgebildeten Schauspieler und Theaterpädagogen Tim von Kietzell viel lernen und euch ausprobieren. Es wird ein sehr lebendiger, interessanter Workshop.

Tim von Kietzell, Theaterpädagoge und Schauspieler
Iris Feigel, Landesjugendpfarramt

 

Kinder machen Theater

Theater mit Kindern ist anders als mit Jugendlichen oder Erwachsenen.
Es kann sogar noch mehr Spaß machen, weil das kindliche Potential größer ist.

In diesem Fachlicht wird es nicht darum gehen, wie man ein geschriebenes Stück nachspielt und dafür Texte auswendig lernt.
Im Vordergrund wird die Lust am Erfinden stehen.
Und dafür wird es verschiedene Impulse geben, die einfach nachzumachen sind:

  • Ich werde verwandelt
  • Theater aus dem Bilderbuch
  • Eine Geschichte weiterspielen
  • Die Macht der Requisite
  • Die Welt im Dunkeln
  • Und vieles, vieles mehr!

Für alle, die sich gern von Kindern verzaubern lassen.

Wolfgang Blaffert, Landesjugendpfarramt

Ein EInblick in systemische Fragestellungen

Als Seelsorgende begegnen wir Menschen im Gespräch. Wir treten ein in ihre Erlebenswelt und begleiten Sie für eine Zeit.  

Gute Fragen zu stellen, kommt dabei im seelsorglichen Gespräch eine Schlüsselrolle zu. Fragen können Menschen helfen, sich selbst auf die Spur zu kommen und den nächsten Schritt auf dem eigenen Weg zu entdecken. Sie können helfen, neue Lösungswege zu entdecken und Räume zu öffnen.

Dieser Workshop will einen Einblick in systemische Fragetechniken geben. Neben einer Einführung gibt es Raum, zu experimentieren, auszuprobieren und systemische Fragen für die eigene Praxis zu erproben.

Der Workshop ist für Personen ohne Vorkenntnisse gedacht.
Teilnehmenden die am Mittwoch und Donnerstag den Studientag „Kollegiale Beratung in der Arbeit mit jungen Menschen“ (https://www.glauben-wissen-fortbildung.de/kurs/kollegiale-beratung-in-der-arbeit-mit-jungen-menschen) besuchen, können diesen Workshop gern ebenfalls belegen

Petra Eickhoff-Brummer, Zentrum für Seelsorge und Beratung
Marco Kosziollek, Landesjugendpfarramt

 

Mittwoch Ganztag

Das vom Adam Institute für Democracy and Peace in Jerusalem entwickelte Demokratie-Lernprogramm "Betzavta"  (dt. Titel "Miteinander")  spricht in seiner Vorgehensweise den ganzen Menschen an. Der Überzeugung folgend, dass Demokratie in allen Situationen des Alltags umsetzbar ist, geht es in einer vielfältigen Palette erfahrungsorientierter Übungen darum, Demokratie zur „eigenen Sache“ werden zu lassen. Das spannungsvolle Verhältnis von Freiheit und Gleichheit wird spürbar, der Umgang mit Freiheit und Verantwortung geschult und ein qualitatives Demokratieverständnis entwickelt, das umso stabiler ist, weil es das Wissen um die "Schattenseiten" des demokratischen Wegs einschließt.

Das Training schärft das Demokratieverständnis und vermittelt gleichzeitig methodische Anregungen für demokratisches Konfliktmanagement.

Gabriele Wiemeyer, Fachbereich: Interkulturelle&Demokratie-Kompetenzen Gustav Stresemann Institut in Niedersachsen e.V.
Sarah Vogel, Landesjugendpfarramt

Social Media als Kirche, Werk, Brand oder Einzelperson nutzen? In diesem Fachlicht hast du gut Zeit für deine Fragen. Egal, ob Tikotk, Insta, Clubhouse oder Podcast. Alles wurde getestet und für den kirchlichen Kontext aufbereitet. Wir schauen gemeinsam in diesem Seminar, wie ein HOW TO für die Plattformen aussehen kann, wie eine Marke debranded und einen Personenmarke designed wird. Für Einsteiger:innen und Fortgeschrittene. #foryou

Patrick Senner, Jugendreferent des EC Niedersachsen, Autor des Social Media Guides, Initiator des Social Media Bootcamps und der Social Media Night (Berlin). Arbeitet im Auftrag des EC landesweit mit Teenagern, Jugendlichen und Jugen Erwachsenen. Vater, Ehemann und Hundebesitzer.

Christoph Müller, Landesjugendpfarramt

anmeldung

Eine Anmeldung ist ab dem 1. Oktober möglich

anmeldung-e