Bild: Regula Jantos

Freizeiten und Corona

Jugendfreizeiten und Maßnahmen in der Jugendarbeit

"Kinder, Jugendliche und Familien haben Erholung und eine Auszeit vom Corona-Alltag dringend nötig und verdient“ schreibt das Bundesjugendkuratorium in einem offenen Brief vom 23. April.

Die Coronaverordnung schränkt Treffen in  Präsenz deutlich ein. Trotzdem ist es gerade für Kinder und Jugendliche wichtig, dass wir Räume offen halten und ihnen persönliche Begegnungen ermöglichen.

Jugendfreizeiten sind ein wichtiger Baustein der Jugendarbeit. In seinem Brief betont das Bundesjugendkuratorium: "Auch arme Familien müssen Urlaub machen können, Freizeit- und Ferienaktivitäten sowie Familienfreizeiten müssen deshalb ausgebaut werden und niedrigschwellig genutzt werden können.“ Auch wenn Reisen ins Ausland oder auch schon in ein anderes Bundesland zurzeit schwierig sind, müssen wir nicht auf Freizeiten verzichten. Als Alternative gibt es viele gute Ideen für Freizeitangebote vor Ort.

Wir können etwas bewegen - lassen wir uns etwas einfallen! Coronakonform und fröhlich! Ob ein selbst erarbeitetes Zirkusprogramm, kunterbunte Ferientage, einzelne Ausflüge, eine Erlebniswoche vor der Haustür, Mikroabenteuer oder was es auch immer ist - wir sind sicher, diese Angebote können so tolle Erfahrungen ermöglichen, dass es fast wie verreist gewesen sein wird, daran teilzunehmen.

Ansprechpartner*in

Bernd Rossi
Tel.: 0511 1241-567

Geschäftsführer des Landesjugendpfarramtes
Diakon

Iris Feigel
Tel.: 0511 1241-554
Mobil: 0171 970 189 5

Referentin für die Arbeit mit Kindern
Diakonin
Diplom-Religionspädagogin