Schriftgröße:   Normal Groß Größer

icon
Avatar
ljcp
Moderator
Beiträge: 20
Hier befinden sich die Anträge und Beschlüsse der Landesjugendkkammersitzung vom 11.-13.05.2012
[Zuletzt bearbeitet Lau, 05.03.2013 21:41]
05.03.2013 10:11
Avatar
ljcp
Moderator
Beiträge: 20
Anträge und Beschlüsse:

Beschluss: Einsetzung der Arbeitsgruppen
Gruppe Zukunftsfähigkeit der Evangelischen Jugend:
Die Landesjugendkammer beschließt, die Arbeitsgruppe „Zukunftsfähigkeit der Evangelischen Jugend “ einzusetzen.
Begründung: Es gibt viele Anlässe dafür, dass die Landesjugendkammer sich in einer AG mit dem Verhältnis von Ev. Jugend, Kirche und Gesellschaft befasst: G8, neue Kommunikationsformen, Ressource Zeit und Geld bei Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen, Stellenwert und Wertschätzung von Jugendarbeit/ehrenamtlichen Jugendlichen. Die Landesjugendkammer beauftragt die AG die Ziele bei den benannten Projekten umzusetzen und anschließend weiter zu bearbeiten.
Ziele dieser Arbeitsgruppe sind:
Ziel wird erreicht durch bis
Aufzeigen der Unverzichtbarkeit der Ev. Jugend im Rahmen der Vorbereitungen zur Tagung mit der Akademie Februar 2013
Survival-Kit für Evangelische Jugend
im Rahmen der Vorbereitungen zur Tagung mit der Akademie Februar 2013
Überarbeitung der Position zur schulnahen Jugendarbeit im Rahmen der Vorbereitungen zur Tagung mit der Akademie Februar 2013

Jugendbeauftragte in den KV’s bewerben ansprechen, vernetzen im Rahmen der Vorbereitungen der Tagung mit der Akademie und für den KV-Tag Februar 2013

September 2013
Verleihung Kugelkreuz als Standard in der Evangelischen Jugend, 2014


Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Tobias Wunder, Rebecca Lühmann, Markus Bauer, Benjamin Bild, Lara König, Daniel Becker (AG Öffentlichkeitsarbeit), Wanda Gödeke, Claas Goldenstein, Katrin Ewe, Christoph Weckesser, Cornelia Dassler
Einstimmig angenommen.

Gruppe Nachhaltigkeit:
Die Landesjugendkammer beschließt, dass das Thema ökologische Nachhaltigkeit für die Evangelische Jugend unverzichtbar ist und eine Arbeitsgruppe “Nachhaltigkeit“ eingesetzt werden soll. Nachhaltigkeit gehört zu ihrem Grundauftrag im Sinne von Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung. Darin sehen wir eine Konkretion des Auftrages als Evangelische Jugend, Verantwortung in der Welt wahrzunehmen.
Ökologische Nachhaltigkeit hat eine lange Tradition in der Evangelischen Jugend (Stichwort: GEPA). Wir möchten dieses Thema mit Leben füllen, diskutieren, konkretisieren und als Standard dauerhaft in unserer Arbeit verankern.
Ziele dieser Arbeitsgruppe sind:
Ziel wird erreicht durch bis
Den Diskurs um ökologische Nachhaltigkeit zu fördern und Impulse in die Arbeit der Landesjugendkammer einzubringen
Praktisch umsetzbare Ideen für die Landesjugendkammer und darüber hinaus
anzuregen und zu sammeln
Eine Aktion beim Landesjugendcamp zu diesem Thema zu planen und du-
zuführen 2014

Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Markus Hiller, Fenna tom Diek (AG Öffentlichkeitsarbeit), Jessica Sanftleben, Anna Maria Biedermann, Inga-Mirjana Krey, Dorothea Kamieth, Barnet Skitek

Einstimmig angenommen.
Gruppe Social Media:
Die Landesjugendkammer beschließt, die Arbeitsgruppe „Social Media“ einzusetzen.
Begründung:
- Zeitmanagement: Wie kann Platz für die Ev. Jugend bleiben?
- weil Vorbilder in der Ev. Jugend eine wesentliche Rolle spielen
- weil Freundschaft für Jugendliche ein wichtiges Thema ist
- wir sind bei Facebook wie stehen wir dazu? Wie steht unsere Zielgruppe dazu?
Ziel wird erreicht durch bis
Die Arbeitsgruppe wird „Social Media Guidelines“ erarbeiten Ende der Legislaturperiode

Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Jan Zimmer, Mathis Ossig (AG Öffentlichkeitsarbeit), Melanie Gödeke, Jana Otto ( AG Öffentlichkeitsarbeit), Nico Semling (AG Öffentlichkeitsarbeit), Immanuel Wendt, Mareike Paul, Nicole Matheus
Bei 2 Enthaltungen angenommen.
Gruppe Zivilcourage:
Die Landesjugendkammer beschließt, die Arbeitsgruppe „Zivilcourage“ einzusetzen. Die Arbeitsgruppe soll die Themensammlung weiter bearbeiten und konkretisieren. Begleitung?!
Begründung: Man sollte gegen Mobbing und Gewalt ankämpfen und nicht wegschauen. Hartnäckigkeit von Vorurteilen und Rassismus - diese Themen sind immer aktuell, jeder ist davon betroffen und viele sind ratlos. Mobbing in Schule und Beruf und verbale Gewalt: Hier man darf nicht wegschauen und muss helfen. Die Ev. Jugend sollte ein Statement setzen und damit ihrem Auftrag zur „Nächstenliebe“ Rechnung tragen. Die Vorfälle wund um die „NSU“, gesellschaftliche Tendenzen, eine Politik der inhaltlichen Vermeidung, sind Anlass dafür, andere Formen der Begleitung finden. Wir dürfen uns nicht zurückziehen!

Ziel wird erreicht durch bis
Durch Aufklärung sensibilisieren Arbeitsmaterialien
Theatertreffen
Video drehen (kreativer Umgang),
Netzwerke aufbauen und nutzen Multiplikatorenrolle wahrnehmen
Friedensstifternetzwerk
Hilfe anbieten
Zivilcourage als Basisstandard (JuLeiCa/KU)

Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Nico Sauer, Marielena Stege, Matthias Potempa, Daniel Schmidt, Kea Irmer, Jan Hendrik Saxe
Bei 3 Enthaltungen angenommen.
Haushalts- u. Finanzausschuss (HuFa):
Die Landesjugendkammer beschließt, dass der Haushalts- u. Finanzausschuss eingesetzt wird.
Die Mitglieder des Ausschusses sind:
Die Verbände eigener Prägung werden gebeten, dem Vorstand gegenüber baldmöglichst ihre Vertretung zu benennen.
Einstimmig beschlossen.
Beschluss: Basisarbeit
1. Die Landesjugendkammer beschließt, dass im Rahmen des Tagesordnungspunktes zu den offenen Arbeitsaufträgen nicht nur der Vorstand Auskunft über den Stand der Dinge gibt, sondern auch alle entsendenden Gremien. Bei 5 Enthaltungen angenommen.
2. Die Landesjugendkammer beschließt, dass es während des Sitzungswochenendes ein Forum zum Austausch über aktuelle Trends und Probleme an der Basis gibt. Daraus entstehende Tendenzen fließen ggf. in bestehende Arbeitsgruppen der Kammer und ihre Arbeit ein. Bei 13 Ja-Stimmen, 7 Nein-Stimmen und 4 Enthaltungen angenommen.
Beschluss: Berufungen und Entsendung
Die Landesjugendkammer beruft folgende Mitglieder in die Landesjugendkammer:
1. Für den BDKJ (Bund der Deutsche katholischen Jugend), Diözesanverband Hildesheim, Melanie Gödeke, Hildesheim

Einstimmig angenommen

2. Für die Vertretung für das Freiwillige Soziale Jahr im Diakonischen Werk der Ev.-Luth Landeskirche Hannovers: Christine Vetter, Hannover
Christine Vetter hat darum gebeten, dass es für sie eine Vertretung geben darf. Eine Berufung ist nur für eine Person möglich. Daher schlägt der Vorstand vor, Christine Vetter als Mitglied der Landesjugendkammer zu berufen und im Vertretungsfall Oliver Fruth – Schünemann als Gast in Vertretung einzuladen. Letzterer könnte bei dieser Regelung als Gast Rederecht, aber kein Stimmrecht erhalten.
Einstimmig angenommen
3. Die Landesjugendkammer beschließt, dass Immanuel Wendt als Delegierter der Landesjugendkammer diese bei der DVV des BDKJ vertritt.
Einstimmig angenommen
Beschluss: Thema für die Kammer im November
Die Landesjugendkammer beschließt, dass bei der Sitzung der Landesjugendkammer im November 2012 als ein Thema die Frage verhandelt wird, ob die Landesjugendkammer sich für Jugenddelegierte bei der Landessynode einsetzen soll.
Den Antrag stellt die Kleingruppe zur „Zukunftsfähigkeit der Evangelischen Jugend“
Einstimmig angenommen
Beschluss: Neues Konzept zur Sitzungsleitung der Landesjugendkammer
Die Landesjugendkammer beschließt ein neues Konzept:
Das Konzept in einer Übersicht:
1. Das Sitzungsleitungsteam besteht aus 2 Vorstandsmitgliedern und zwei weiteren Personen, die als Sitzungsleitung gewählt worden sind.
2. Die Vorstandsmitglieder für das Sitzungsleitungsteam werden jeweils aktuell durch den Vorstand benannt.
3. Die beiden Kammermitglieder für die Sitzungsleitung werden von der Landesjugendkammer gewählt. Die Wahl erfolgt jeweils für die nächsten 3 Sitzungen (Turnus 1: Nov 2012, Juni 2013, Herbst 2013, Turnus 2: Die Sitzungen im Jahr 2014.) Eine Wiederwahl ist möglich.
4. Die Aufgaben der zusätzlichen Sitzungsleitung sind
a. die Sitzungsleitung während der Landesjugendkammersitzungen im engeren Sinne,
b. als Mittler zwischen Vorstand und Kammer tätig zu werden,
c. Vorbereitung der Sitzungsablaufes,(den Inhalt macht der Vorstand - für die Absprache zum Sitzungsverlauf ist die Sitzungsleitung bei der Vorbereitungssitzung am „Kammerfreitag“ ab 16 Uhr anwesend,
d. Gleiches gilt für die Vorbesprechung der Sonntagssitzung am Samstagabend bei den Kammertagungen.
e. die Einladung zur Kammer mit vorzubereiten

Cornelia Dassler und Carsten Hermann werden die Änderung der Geschäftsordnung vorbereiten. Die Änderung der Geschäftsordnung wird bei der Herbsttagung beschlossen. Die Sitzungsleitung wird im Vorgriff aufgrund des bei dieser Kammersitzung gefällten Beschlusses bereits tätig werden.
Christoph Weckesser und Rebecca Lühmann werden gewählt und nehmen die Wahl an.
Das neue Konzept wird einstimmig beschlossen.
05.03.2013 10:15
icon