Schriftgröße:   Normal Groß Größer

Informationen zur Jugendarbeit in der Corona-Zeit

Im Moment läuft nichts, wie gewohnt und wir müssen in vielen Dingen zurzeit umdenken und umplanen. Hier sammeln wir Hinweise für Euch, die hoffentlich nützlich sind.

Bei Fragen, Problemen oder Unterstützungsbedarf, könnt Ihr Euch natürlich jederzeit bei uns melden!

Jugendfreizeiten und -maßnahmen

In Zusammenhang mit Jugendfreizeiten (im Sommer) haben wir hier einige Infos für Euch zusammengestellt.

Jugendarbeit

Auf unserer neuen Internetseite glaubejugendhoffnung.de sammeln wir alles, was derzeit an digitaler Jugendarbeit in den Kirchenkreisen geboten wird. Wenn wir ein Angebot noch nicht aufgenommen haben, schreibt uns gerne an blaffert@kirchliche-dienste.de oder jantos@kirchliche-dienste.de

 

Der Landesjugendring Nidersachsen e.V. bietet Informationen rund um das Thema Jugendarbeit und Corona, mit rechtlichen Hinweisen, politischen Forderungen, nützlichen Tools usw.

Link zum Landesjugendring

 

Infoschreiben des Niedersächsischen Landesamts für Soziales, Jugend und Familie

Das Land Niedersachsen hat auf die Herausforderungen der Coronakrise und dem Drängen der Jugendverbände reagiert:

  • Bildungsmittel können für Stornierungskosten eingesetzt werden. Wichtig hierbei ist das es nur für Stornierungen mit Rechtsgrundlage gilt.
  • Webbinare sind förderfähig. Das Land fördert auch digitale Formate in der Jugendverbandarbeit.
  • Juleicaschulungen können jetzt bis zu zwei Drittel der Inhalte in digitalen Formaten vermittelt werden. Ein Drittel muss weiterhin durch Präsenzschulungen absolviert werden. Hier ist genau zu prüfen welche Inhalte sich hierfür anbieten.

Weitere Informationen

Hilfsangebote

Die Gefahr von häuslicher Gewalt und Kindeswohlgefährdung steigt in der Corona-Krise. Wir haben eine Liste von Notfallnummern und Seelsorgeangeboten zusammengestellt: Hilfsangebote

Studie zu Erfahrungen Jugendlicher in der Corona-Krise


"(...) Jugendliche und junge Erwachsene haben nicht den Eindruck, dass ihre Interessen in der derzeitigen Krise zählen. Sie nehmen nicht wahr, dass ihre Sorgen gehört werden und sie in die Gestaltungsprozesse eingebunden werden. Diese Tendenz wird deutlich. Unsere Ergebnisse geben aber auch einen Einblick in die Vielfalt jugendlichen Daseins."

Dies ist ein Zitat aus einer bundesweiten Studie des Instituts für Sozial- und Organisationspädagogik der Universität Hildesheim und der Goethe-Universität Frankfurt. Das Forschungsteam hat Jugendliche ab 15 Jahren zu ihren Erfahrungen und Perspektiven während der Corona-Krise befragt.

Erste Ergebnisse der Studie.