Schriftgröße:   Normal Groß Größer

Zu Besuch in Mütte

Einer von 52 Orten, den man erstmal finden muss

Dank Navi, Einbahnstrasse und Markttag stehen die beiden LaJureferentinnen Iris Feigel und Franziska Baden erst mal vor der katholischen Kirche. Die Versuchung, sich mit der Couch einfach auf den Markt zu setzen, Kuchen zu essen und die Blumen zu begucken ist groß, aber noch lieber wollen sie ja die Kollegen in Melle-Georgsmarienhütte kennenlernen. Zu Fuß wird der Weg zum Parkplatz der evangelischen Gemeinde gefunden und dann mit dem Touran auch genutzt. Vor der Tür steht schon Henning Enge und fasst gleich am Sofa mit an.

Die Neugier ist auf beiden Seiten gleich groß und so wird schon die Vorstellungsrunde der Fachkonferenz für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen von den ersten Fragen und Erzählungen unterbrochen. Was macht ihr eigentlich den ganzen Tag und was hört ihr aus anderen Kirchenkreisen? Haben die die gleichen Ideen, Sorgen, Themen und Lösungen? Schwerpunkt heute sind Ideen für die Arbeit mit Kindern, das GlaubMalBuch liegt auf dem Tisch. „Wenn Du damit arbeiten würdest, was würdest Du damit machen?“ Ideen ploppen auf und wechseln sich ab, die Frage nach Ferien vor Ort stellt sich, da die Freizeiten durch andere Vereine und Verbände ganz gut abgedeckt werden, aber ja auch immer Kinder zu Hause bleiben müssen oder möchten.

Iris Feigel würde am liebsten dableiben und sofort den Sommer „mitspinnen“, aber auch die interessanteste Fachkonferenz geht einmal zu Ende. Also schnell noch ein Foto vom Sofa, um das sich alle dekorativ drumherum und draufdrapieren und dann geht es wieder nach Hannover. Mit einem Ort mehr im Gepäck, der jetzt kein weißer Flecken auf der Landkarte mehr ist.

Zurück