Schriftgröße:   Normal Groß Größer

„Sex, Drugs and Rock’n Roll“

Der Kirchenkreisjugenddienst Peine in Bewegung

Es dämmert schon ein wenig, als Regula Jantos und Sarah Vogel, Referentinnen des Landesjugendpfarramts, am 19. Oktober in die Friedenstraße in Peine-Telgte einbiegen. Herzlich werden sie dort von Annika Schulze und Uli Schön sowie einigen Jugendlichen begrüßt und bringen zu allererst das rote Sofa in den Garten des Gemeindehaus St. Johannis, um den Couchsurfing-Besuch mit einem schönen gemeinsamen Foto einzuleiten.

Im Anschluss gibt es einige Informationen über die Arbeit des Kirchenkreisjugenddienstes in gemütlicher Runde. Neben den jeweils zwei Hauptamtlichen aus dem Landesjugendpfarramt und dem Kirchenkreisjugenddienst sind die Jugendlichen Vanessa, Sönke, Laura, Sarah und Natalie dabei, die sich teils auch im Kirchenkreisjugendkonvent und sogar im Vorstand engagieren. Natalie und Sönke sind schon viele Jahre ehrenamtlich aktiv, sodass sie auf eine bewegende Zeit im Kirchenkreis zurückblicken: Da gab es viele Kinder- und Jugendfreizeiten, Juleica-Schulungen, Gottesdienste in der Jugendkirche, die Kinderkirchennacht, den Advent unterm Sternenzelt, Kirchentagsbesuche und in diesem Jahr auch wieder ein erfolgreiches Sprengelcamp. Das alles ist eine große Leistung, denn es gab einige personelle Wechsel der Hauptamtlichen in den letzten Jahren. So gilt ein großes Dankeschön den Ehrenamtlichen für die Kontinuität der gelingenden Arbeit.

Auch aktuelle Themen und Diskussionen werden im Kreisjugenddienst aufgegriffen. So wird unter dem Titel „SEX – Sensibilisierung, Erfahrene, Extralarge“ eine Juleica-Fortbildung rund ums Thema Kindeswohl umgesetzt und eine AG Nachhaltigkeit beschäftigt sich mit gesunder und umweltfreundlicher Ernährung auf Freizeiten oder setzt erfolgreich eine „grüne Idee“ um, durch den Bau eines solarunterstützten Handy-Lademobils. Verantwortungsbewusst diskutiert der Jugendkonvent auch über den Konsum von Alkohol, beispielsweise auf Freizeiten, und verfasst anschließend eine Handlungsempfehlung. Ganz nach dem Motto: „Wir können auch ohne Alkohol Spaß haben“ hat sich auf den folgenden Maßnahmen schon gezeigt, dass das Feierabendbier eigentlich von niemandem vermisst wird.

Einzigartig ist wohl die Materialstelle im Kirchenkreisjugenddienst und jede Person, die ein Gemeindefest, ein Sprengelcamp oder nur einen Geburtstag plant, schlägt das Herz höher beim Blick in die extra gemietete Scheune: Es gibt Hüpfburgen, Slackline, Schwungtücher, Spielekonsolen, Popcorn- und Zuckerwattemaschine, aber auch praktisches Material wie Festzelte, eine Bühne oder PKW-Anhänger.

Auf die Nachfrage von Highlights fällt einigen in der Runde sofort „Inca“ ein. Wer in diesem Kirchenkreis bei Inka immer noch an einen Indianer-Stamm oder die alte Inka-Festung Machu Picchu denkt, sollte mal am Freitagnachmittag im Gemeindeshaus der Friedenskirchengemeinde vorbeischauen. Denn da findet das große internationale Café statt, zu dem der Kirchenkreisjugenddienst Peine einlädt. Besonders bemerkenswert ist, dass sich im INCA auch viele Flüchtlingsfamilien wohlfühlen und die Zahl der Besucher*innen bereits den dreistelligen Bereich erreicht hat. „Oft kommen Personen an einem Freitag zuerst alleine und bringen dann eine Woche später ihre Familie mit und es kommt zu sehr spannenden Begegnungen im Inca“, berichtet Laura, die das Café häufig mitbetreut.

Nach einem lebhaften Abend mit guten Gesprächen werden die beiden Referentinnen mit einem Segenslied verabschiedet.

Couchsurfing – unterwegs mit dem roten Sofa ist ein Projekt des Landesjugendpfarramts. Das Sofa reist in den nächsten anderthalb Jahren, begleitet von jeweils zwei Referenten, durch die Landeskirche und besucht die Kirchenkreisjugenddienste.

Mehr zu INCA: Facebook

Mehr zum Materiallager: Internetseite

Zurück