Schriftgröße:   Normal Groß Größer

Projekt "Junge Muslime als Partner" endet vorzeitig

Rücktritt des DITIB Landesjugendvorstands Niedersachsen/Bremen

Projektpartner*in Sümeyra Kilic und Nasuh Bellikli von der DITIB-Jugend

Am 25. November sind die Vorstände des DITIB Landesverbandes Niedersachsen/Bremen geschlossen zurückgetreten. Auch Sümeyra Kilic und Nasuh Bellikli, die beiden langjährigen Vorsitzenden des DITIB Landesjugendverbandes, sind somit auf eigenen Wunsch aus der aktiven Jugendverbandsarbeit in Niedersachsen ausgeschieden.

Mit der Evangelischen Jugend der ev.- luth. Landeskirche Hannovers sind Sümeyra und Nasuh seit 2015 über das Projekt „Junge Muslime als Partner“ der Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e. V. (aej) verbunden. Durch das Projekt wurden verschiedene gemeinsame Veranstaltungen realisiert. Ihr Ziel war,  evangelische und muslimische Jugendliche gemeinsam Neues lernen und Verbindendes entdecken zu lassen. Die Kooperation im Rahmen des Projektes endet durch den Rücktritt nun ein Jahr vor dem ursprünglichen Laufzeitende.

Die verantwortungsvolle Partizipation und Mitbestimmung von Jugendlichen im Jugendverband waren Sümeyra und Nasuh wichtig. Darüber hinaus haben sie sich vor allem für die Etablierung und Anerkennung des DITIB Landesjugendverbandes innerhalb der bestehenden rechtlichen Strukturen auf Landesebene stark gemacht. Für sie stand außer Frage, dass der DITIB Landesjugendverband in Niedersachsen politisch vertreten und verankert sein muss, da hier die von dem Verband vertretenen Jugendlichen leben.

Wir danken Sümeyra und Nasuh für ihr unermüdliches jugendpolitisches Engagement und ihre Ideen, Anregungen und Mitarbeit im Projekt „Junge Muslime als Partner“. Wir wissen, dass sie mit ihrer Energie und ihrem Willen auch an anderer Stelle noch viel bewegen werden.

Jesus aber sprach zu ihm: Wenn du kannst! Alle Dinge sind möglich dem, der da glaubt. Markus 9, 23

In diesem Sinne wünschen wir den Beiden alles Gute für ihre persönliche, ehrenamtliche und berufliche Zukunft.

Und natürlich wünschen wir auch dem neugewählten Vorstand des DITIB Landesjugendverbandes Niedersachsen/Bremen Kraft, Mut und Zuversicht für ihre anstehenden Aufgaben.

Der interreligiöse Dialog, das Gespräch mit andersgläubigen Mitmenschen, ist im heutigen Deutschland, in dem populistische Sprache salonfähig ist, wichtiger denn je. Denn wo nicht miteinander gesprochen wird, entsteht Raum für Vorurteile und Gerüchte. Wir ermutigen deswegen die Evangelische Jugend der Landeskirche bei sich vor Ort Begegnung und Austausch zu ermöglichen und Dialog weiter stattfinden zu lassen.

Zurück