Schriftgröße:   Normal Groß Größer

Auf dem heißen roten Sofa

Laju-Referenten stellen sich den Fragen des Kreisjugendkonvents Celle

Bilder: Susanne Mauk

Das rote Sofa war dieses Mal ein Platz für Befragungen: Statt der Jugendlichen des Kirchenkreisjugendkonvents in Celle nebst ihrer Kirchenkreisjugendwartin Susanne Mauk und dem Kirchenkreisjugendpastor Michael Dierßen, saßen dort Miriam Lukosch und Marco Kosziollek aus dem Landesjugendpfarramt. Sie stellten sich den Fragen von Paula, Alina und Charlotte, den ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedern des Jugendkonvents, sowie von ihren Nachfolgern Sonja, Moritz und Thomas. „Das fühlte sich ein bisschen an, als würden wir auf einem heißen Stuhl sitzen“, schmunzelte Marco Kosziollek.

Die Fragen drehten sich rund um Arbeit und Struktur des Landesjugendpfarramts. Und damit es nicht zu sehr nach einem Frage-und-Antwort-Spiel aussah, war jede Frage mit einem Gegenstand verbunden: Am Kürbis erklären, wo Hannover liegt – und darin sollte auch noch das Wort Kürbis vorkommen. Hannover ist jetzt die vom LaJu erkorene Kürbishochburg. Der Schraubenschlüssel für die Ansprechpartner, eine Wolldecke für die Frage, warum das Landesjugendpfarramt ein Pfarramt ist, ein kleiner Tannenbaum, eine Weihnachtsbaumkugel, undsoweiter.

Ob sich die Laju-Referefiles/fotos/projekte/celle_web-mauk02.jpgnten wacker geschlagen haben, fragt man am besten Sonja, Moritz und Thomas. Denn diese drei haben nicht nur die Fragen gestellt, sondern auch die Antworten aufmerksam für den Konvent mitgenommen. Der Vorstand des Kirchenkreisjugendkonvents trifft sich alle zwei Wochen und scheint dabei sehr kreativ zu sein, wenn man die Art der Fragerunde bedenkt.

Was außerdem noch alles bei der Evangelischen Jugend im Kirchenkreis Celle veranstaltet wird, schaut jede und jeder am besten selbst: www.evjucelle.wir-e.de.

Couchsurfing – unterwegs mit dem roten Sofa ist ein Projekt des Landesjugendpfarramts. Das Sofa reist in den nächsten anderthalb  Jahren, begleitet von jeweils zwei Referenten, durch die Landeskirche und besucht die Kirchenkreisjugenddienste.

Merken

Merken

Merken

Merken

Zurück